Das Release Management

Ziel

Das Release Management hat einen ganzheitlichen Blick auf Änderungen an IT Services und stellt sicher, dass alle Aspekte eines Release - sowohl technische als auch nichttechnische gemeinsam betrachtet werden.

Warum ist ein Release Management notwendig?

Release Management empfiehlt sich für:

  • umfangreiche oder kritische Hardwareeinführungen
  • größere Softwareeinführungen
  • das Bündeln von mehreren, aufeinander bezogenen Änderungen.

Das Release Management koordiniert die vielen Service Provider und Zulieferer, die an größeren Einführungen von Hardware und Software oder an der dazugehörigen Dokumentation über dezentrale Umgebungen beteiligt sind.

Verantwortlichkeiten und Pflichten

  • Planung und Überwachung der Einführung von neuer und geänderter Software und der dazugehörigen Hardware und Dokumentationen
  • Verbindung zum Changemanagement zwecks Abstimmung über den genauen Inhalt und über den Einführungsplan für das Release
  • Sicherstellen, dass alle Elemente, die auf den Markt gebracht oder verändert werden, sicher sind
  • in der Konfigurationsdatenbank (CMDB) müssen diese Elemente verfolgt werden können
  • Einflussnahme auf die Erwartungen, die seitens der Kunden und Benutzer an Releases und Einführungen gerichtet werden.

Release Grundsätze

Es sollte ein Dokument verfasst werden, in dem die Release Grundsätze niedergelegt sind, damit die Rollen und Zuständigkeiten des Release Management klar geregelt sind. Es kann ein separates Dokument pro Unternehmen geben, oder generelle allgemeine Richtlinien und spezifische Detailregelungen für alle unterstützten Systeme oder IT Services.

Buildmanagement

Die Software- und/oder Hardwarekomponenten, die zu einem neuem Release gehören, sollten auf klar festgelegte Art und Weise zusammengebaut werden, um einen reproduzierbaren Prozess zu gewährleisten. Es ist recht gebräuchlich, diesen Prozess zu automatisieren, und den Anteil erforderlicher menschlicher Eingriffe zu reduzieren und auf diese Weise seine Zuverlässigkeit zu steigern. Mit Beginn des Stadiums der kontrollierten Testumgebung liegt das Buildmanagement unter der Verantwortlichkeit des Release Managements.

Testverfahren und Fallbackpläne

Die Releases sollten strengen Testverfahren unterzogen werden. Vor der Freigabe sollte die Benutzerakzeptanz sichergestellt werden. Es müssen Fallbackpläne existieren, die beinhalten, welche Schritte zu ergreifen sind wenn ein Release ganz oder teilweise fehlschlägt. Die Fallbackpläne sollten im Zusammenhang mit den umfassenden Releasetests geprüft werden.

Change-, Configuration- und Release Management

Es hat beträchtliche Vorteile, wenn eine zentrale Funktion für das Change-, Konfiguration- und Release Management vorgesehen ist. Ohne Changemanagement werden die Konfigurationsinformationen schnell ungenau. Ohne genaue Konfigurationsdaten können die Änderungsauswirkungen nicht genau bewertet werden. Ohne Configuration- und Changemanagement ist es nicht möglich, Releases zu kontrollieren.

Es empfiehlt sich, ein gemeinsames Change- und Configurationmanagement zu haben, sowie einen Releaseplan, der folgendes anspricht:

  • kombinierte Rollen und Zuständigkeiten
  • die Natur der CMDB, DSL und DHS, zusammen mit den dazugehörigen Tool- und Bibliotheksanforderungen
  • Änderungs-, Konfigurations- und Release Management Verfahren in ihren wechselseitigen Beziehungen

NEW ! - Joomla Template Green 2.5 für Joomla!

Jetzt auch für Joomla 2.5 im native Mode. Joomla Template Green 2.5 mit float Containern. Vier Container koennt Ihr belegen wie Ihr wollt nebeneinander angeordnet.

Akku Berechnung 1.6

Akku Leistung





Transfer Calc 1.6

Volumen, Bandbreite zu Zeit